Seit Jahren helfen wir Unternehmen, ihre IT mit den neusten Techniktrends auszustatten.

Galerie

Kontakt

Gartenstraße 7, 86510 Ried

+49 8202 - 67299790

Technologie Tipps & Tricks

Das Ubiquiti UniFi WLAN optimieren & verbessern

E rst einmal ist es wichtig die UniFi Access Points korrekt platzieren und das WLAN vernünftig ausleuchten. Roaming ist eine Entscheidung des zu empfangenen WLAN Geräts, basierend auf der Sendestärke, alle Steuerungs-Maßnahmen (Bandsteering, Minimum RSSI, etc.) sollten nur im Notfall zum Einsatz kommen. Helfen tut man modernen Geräte besser mit Fast Roaming Einstellungen (802.11k,r,v https://support.apple.com/de-de/HT202628) Also, erstmal alle SSID/RF Settings auf Standard lassen und nicht gleich jeden Hebel umlegen. Ausprobieren einer neuen Option im Kalender markieren und nach ein paar Tagen prüfen, ob es positiven oder negativen Effekt hatte.

WLAN ist umfangreich, man sollte viel Zeit und Geduld mitbringen, da viele Faktoren eine Rolle spielen.
– Nicola Stefanac

Eine gute Access Point Platzierung

Kann man nie sicher sagen, ohne vor Ort gemessen zu haben, kommt stark auf die baulichen Umgebungen bei Ihnen an. Für gute Abdeckung ist die Daumenregel etwa alle 6 bis 10 Meter einen UniFi Access Point und nicht mehr als eine Wand zwischen Benutzer und dem UniFi Access Point.
Hier kann man mit seinem Gebäudeplan grob planen, entscheiden tut sich das aber letztendlich durch die Gegebenheiten vor Ort: https://design.ui.com/login

Die Kanalwahl

2.4G: reicht weiter, weniger Durchsatz – Sendestärke: Ausprobieren, meine empfehlung Hoch oder mittel. Kanalbreite: HT20
Kanäle: 1-5-9-13 (EU Schema, mehr Kanäle) oder 1-6-11 (grösste Kompatibilität, weniger Kanäle), eventuell nur bei jedem zweiten AP 2.4G aktivieren

5G: weniger Reichweite, größerer Durchsatz – Sendestärke: Ausprobieren, meine empfehlung Hoch.
Kanalbreite HE/VHT80 für den normalen Gebrauch mit NAS oder 250 Mbit/s bis 1 Gbit/s Internet-Anbindung, HE/VHT40 für nur Surfen mit 50 bis 100 Mbit/s DSL.
HE/VHT80 Grund-Kanalbelegung (möglichst alle Kanäle benutzen und doppelt so weit wie möglich auseinander die Kanäle einstellen):
36 (max 23 dBm EIRP, überlaufen, nutzt jeder Billigrouter, da hier nicht auf DFS geachtet werden muss) aber auch schnell gefunden, da nicht auf DFS geachtet werden muss und vom emfangenen WLAN Gerät aktiv gescannt werden darf.
52 (DFS, Wartezeit eine Minute, max 23 dBm EIRP)
100 (DFS, Wartezeit eine Minute, max 30 dBm EIRP) “bester Kanal”, da kein Wetter-RADAR im Weg und bis 30 dBm/1 Watt Sendeleistung erlaubt. Benutzen, wo die meisten 5G Geräte sind.
116 (DFS, Wartezeit 10 Minuten, max 30 dBm EIRP) prima Kanal für Keller oder den Flur in der Mitte des Hauses. Möglichst weit von der Aussenhaut platzieren, da stark Wetter-RADAR gefährdet
HE/VHT40 Grund-Kanalbelegung:
Doppelt so viele Kanäle verfügbar, Besonderheiten der Kanalbereiche s.o., plus 134 (DFS, Wartezeit eine Minute, max 30 dBm EIRP), guter Kanal, meist kaum benutzt

Empfohlene generelle Einstellungen

  • Channel Optimization: aus (Kann auch angelassen werden, ich empfehle es aber auszuschalten), Wireless Uplink: aus (sofern nicht benötigt)
  • IGMP Einstellungen werden nur für IGMP/Multicast IP-TV benötigt, für den normalen Betrieb aus lassen.
  • Auto Backup an und vor jedem Update die Einstellungen sichern!
  • SSIDs, hier muss jeder selbst experimentieren, um die höchst mögliche Sicherheit und Stabilität zu bekommen. Die Stabilität hängt auch immer von den Geräten ab, also aktuelle Softwareupdates und verbaute Technik. Es bietet sich an, für IoT Geräte (eventuell auch Gäste) eine nur-2.4G SSID anzulegen. Alle modernen Geräte, wie Smartphone, Tablet, Notebook nach Möglichkeit in eine nur-5G SSID aufnehmen.
  • Weniger ist mehr, nicht zu viele SSIDs aufspannen. Jede zusätzliche SSID verbraucht Airtime (sendet z.B. Beacons) und trägt zur Auslastung des Funkbandes bei. Höchstens 4 pro Band werden empfohlen.

Meine empfohlenen Einstellungen für das Heim-WLAN

  • Proxy ARP: an & BSS Transition: an, dies wird von Ubiquiti empfohlen, Fast Roaming: an (Bei älteren Geräten die kein 802.11r unterstützen aus),
  • Security Protocol: WPA2 (Auch WPA2/WPA3 oder nur WPA3 möglich, müss aber von allen Geräten unterstützt werden), PMF: Optional

Author

Nicola Stefanac

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert